Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
UK Vereinigtes Königreich Großbritannien und Nordirland, Reino Unido de Gran Bretaña e Irlanda del Norte, Royaume-Uni de Grande-Bretagne et d'Irlande du Nord, Regno Unito di Gran Bretagna e Irlanda del Nord, United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland
Euphemismus, Eufemismo, Euphémisme, Eufemismo, Euphemism

A

aeon.co
McWhorter, John
Euphemise this

(E?)(L?) https://aeon.co/essays/euphemisms-are-like-underwear-best-changed-frequently

Euphemisms are like underwear: best changed frequently. What work are they doing in our language and why do they expire?

John McWhorter is a professor of linguistics and American studies at Columbia University. His latest book is The Language Hoax (2014).

Edited by Sam Dresser

Why do euphemisms change so often?

What we would today call "cash assistance" for the differently abled could in a different era permissibly have been called "welfare for cripples". The terms "welfare" and "crippled" sound somewhere between loaded and abusive today, and yet once were considered civil by educated, sensitive people. There actually was an organisation called the "International Society for the Welfare of Cripples" established in 1922.

However, in 1960 it was retitled the "International Society for the Rehabilitation of the Disabled".
...
The reason for this rolling semantic renewal is that the meanings of words are, in actual usage, messier than their dictionary definitions, cast in the tidy eternity of print, might make them seem. We store words in our brains amid webs of association, with experiences, impressions and other words. As a result, a word is always redolent of various associations, metaphorical extensions, beyond its core meaning.

For example, "generous" once meant "noble", with no connection to sharing. It’s what William Shakespeare meant when he used the term.
...
Over time, especially as formal nobility itself had ever less importance (think of the fate of the Crawleys in Downton Abbey), the meaning of magnanimity changed from a resonance of generous to the meaning it has today.

A word, then, is like a bell tone, with a central pitch seasoned by overtones. As the tone fades away, the overtones can hang in the air. Words are similar, with opinion, assumption and, more to the point, bias as equivalents to the overtones. Crippled began as a sympathetic term. However, a sad reality of human society is that there are negative associations and even dismissal harboured against those with disabilities. Thus crippled became accreted with those overtones, so to speak, to the point that handicapped was fashioned as a replacement term free from such baggage.
...
However, because humans stayed human, it was impossible that "handicapped" would not, over time, become accreted with similar gunk. Enter "disabled", which is now long-lived enough that many process it, too, as harbouring shades of abuse, which conditions a replacement such as "differently abled". Notably, the "International Society for the Rehabilitation of the Disabled" later changed its name again to "Rehabilitation, International"; today, the organisation prefers to be known simply as "RI", bypassing the inconvenience of actual words altogether. The story has been similar for "retarded" being replaced by cognitively "impaired"; for "welfare", which today is more often referred to as "cash assistance"; or by the faceless initials of programmes disbursing it, such as "TANF" ("Temporary Assistance for Needy Families").
...
As a lad decades ago, I worked briefly in the production of a magazine about "family planning". Unfamiliar with the terminology, I spent months in this job before fully understanding that "family planning" referred to "contraception", not just people musing over when they ‘planned’ to have children. Why the obliqueness? Because "family planning" was a replacement euphemism for "birth control", coined in 1914 by the US contraception activist Margaret Sanger. Note that "birth control" was in itself as elliptical and abstract a terminology as "family planning". Yet today, "birth control" summons the concrete image of a contraceptive pill or other device. It was inevitable that this would become the case for "birth control" given the controversy over its use.
...
The euphemism "treadmill", then, is neither just a form of "bureaucratese", nor of "identity politics". It is a symptom of the fact that, however much we would like it to be otherwise, it’s easier to change language than to change thought. Moreover, the euphemism "treadmill" is neither new nor does it churn faster than it once did. When you ask someone "Where’s the men’s?", you are using a replacement for the "restroom" that can summon a vision of a certain undersanitised room in the back of a Wendy’s fast-food restaurant. Yet the very idea of it being a ‘rest’ room began as an exquisite attempt to wave away miasmic associations after "bathroom" ceased to do the job any better than had "toilet" or "lavatory", deflecting attention to grooming and cleansing over what else happens in the room. Historically, "lavatory" is first attested in 1864, "restroom" followed hot on its heels a few decades later, at the turn of the 20th century, and then "men’s room" came into fashion in the 1920s.

This means that, in a linguistically mature society, we should expect that the terms we introduce to help us kick off new ways of thinking will require periodic replacement, like tyres. In our moment, special-needs student would appear about due for a swap-out. Meanwhile, the term innovation has been fashionable for just long enough among corporate and political types that it has taken on their hucksterish associations. Invention, for their purposes, would be better, although by about 2035 we can assume that this word too will sound, from the mouths of that era’s managers and mayors, equally fulsome.

Reality persists. It’s language we have control over - at least, for a while.


Erstellt: 2016-12

B

C

D

E

Euphemia (W3)

Der weibliche Vorname "Euphemia" setzt sich zusammen aus griech. "eu" = dt. "schön", "gut" und griech. "phemi" = dt. "sprechen" und bedeutet somit dt. "gute Benennung", "Schönsprecherin", "Frau von gutem Ruf".

"Euphemia" fand im Mittelalter als Heiligenname Eingang in die deutsche Namengebung. Namensvorbild war die heilige Euphemia, Märtyrerin (3./4. Jh.); Namenstag: 16. September.

(E?)(L?) http://adb.anu.edu.au/biographies/name/




(E?)(L?) http://www.babynamewizard.com/baby-name/girl/euphemia

...
Nicknames for "Euphemia": "Effie", "Effy", "Fifi", "Emmie", "Emma", "Mia", "Mimi"

Meanings and history of the name Euphemia: "Euphemia" is a Greek name meaning "well-spoken". Derived from the ancient greek words "eu "good" and "phemi" "to speak". The word "euphemism" derives from the same root.

Famous real-life people named Euphemia Euphemia in song, story & screen ...


(E?)(L?) http://www.behindthename.com/names/view.php?name=euphemia

...
Meaning & History

Means "to use words of good omen" from Greek "eu" meaning "good" and "phemi" meaning "to speak", "to declare". Saint Euphemia was an early martyr from Chalcedon.

Related Names Diminutives: "Effie", "Eppie", "Femie", "Phemie" (English) Masculine Form: "Euphemios" (Ancient Greek) Other Languages & Cultures: "Efimia" (Greek), "Eufemia" (Italian), "Eufêmia" (Portuguese), "Jefimija" (Serbian), "Eufemia" (Spanish)
...


(E?)(L?) http://www.ces.csiro.au/aicn/name_s/b_2052.htm

Hypocysta euphemia Westwood


(E?)(L?) http://dmnes.org/name/Euphemia

"Euphemia" f. Ancient Greek "eu" "good", "well" + Ancient Greek "phemi" "to speak".

The name of a 4th C saint, a 6th C empress consort of the Byzantine Empire, a 12th C queen consort of Kiev, a 14th C queen consort of Norway, and a 14th C queen consort of Scotland.

England France Germany Italy Scotland


(E?)(L?) http://ca.epodunk.com/profiles/Ontario/Dawn-Euphemia/2005770.html

Dawn-Euphemia (township), Lambton County


(E?)(L?) https://www.helpmefind.com/peony/l.php?l=2.48265

"Euphemia" peony Description


(E?)(L?) https://www.nordicnames.de/wiki/Euphemia

"Euphemia" Combination of Greek "eu" = "good", "well" and "phemi" = "to speak" Related Names


(E?)(L?) http://www.oocities.org/edgarbook/names/e/euphemia.html

...
"Euphemia" comes from a Greek name meaning "Well Regarded", from the words "eu" ("good") and "phenai" ("to speak well of").
...
It was introduced to England by the Normans. It lasted until the 16th century, before dying out everywhere except Scotland, where it was treated as an Anglicized form of the Scottish Gaelic name "Oighrig".

In the United States, Euphemia has always been rare, except among early Scottish immigrants.

Diminutives: English: "Effie", "Eppie", "Eppy", "Femie", "Phemie".

Alternates: See also: "Effie".
...


(E?)(L?) http://www.rampantscotland.com/forenames/blnames_de.htm

"Euphemia"

The name comes from a Greek word meaning "fair of speech" and appears in the New Testament. "St Euphemia" was a 4th century Christian martyr (the lions refused to devour her so she was burnt at the stake instead). The name became popular in Scotland from about the 12th century (more so in Scotland than in, say, Ireland or England). In the 13th century, "Euphemia", Countess of Ross founded Fortrose Cathedral. The name became popular in the 19th century but has since fallen out of favour. There were a number of variations in spelling and it was often shortened to a pet name of "Effie" and "Fay" is also a short form of the name.


(E?)(L?) http://www.sacklunch.net/personalnames/E/Euphemia.html

Euphemia: From the Greek, Euphemia, "words of good omen, or good report."


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Euphemia
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Euphemia" taucht in der Literatur um das Jahr 1630 auf.

Erstellt: 2019-11

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

stout (W3)

Das engl. "stout" = dt. "dick", "beleibt", "stämmig", "kräftig", ausdauernd", "zäh", "mannhaft", "beherzt", "tapfer", "heftig" (Angriff, Wind), "kräftig", "robust" (Material etc.), als Substantiv engl. "Stout" = dt. "dunkles Bier" ist verwandt mit dt. "stolz". Beide sind verwandt mit mhdt. "stolz", mndt. "stolt" = dt. "stattlich", "prächtig", "hochgemut", spätahdt. "stolz" = dt. "hochmütig", ndl. "stout" = dt. "verwegen", "kühn", "hochmütig", ursprünglich jedoch "steif aufgerichtet". Damit gehört es zur Verwandtschaft von dt. "Stelze" und mndl. "stulten" = dt. "steif werden", "gerinnen", schwed. "stulta" = dt. "tappen", "trollen" = dt. "steif gehen".

Als "Euphemismus" steht engl. "stout" auch für dt. "sehr beleibt".

(E?)(L?) https://derstandard.at/2000051815270/Stolze-Leistung

Stolze Leistung

Blog, Sonja Winkler, 31. Jänner 2017

"Stolz" beschreibt nicht nur die Haltung einer Person, sondern hauptsächlich, wie sie sich bewegt, nämlich "steif". Auf den Wortspuren von "stolz" und "stelzen"

Stolz ist facettenreich. Am "arroganten" Ende der Bedeutungsskala reckt er seinen Kopf in die Höhe und strotzt vor Selbstüberschätzung und Überheblichkeit. Wehe, wenn er gekränkt wird! Aus verletztem "Stolz" geschehen Morde. "Stolz" führt die sieben Hauptsünden (1) an, hieß vormals "Hoffart" und übersetzte lateinisch "superbia". Er ist eitel und ein wenig borniert, wie uns ein altes Sprichwort versichert:

Dummheit und Stolz wachsen auf einem Holz.

Der gesunde Stolz hingegen ist ein Verbündeter der Freude. Er stellt sich ein, wenn uns etwas gelungen ist, wenn wir etwas geleistet haben.

Sprachgeschichtlich jedenfalls kommt der "Stolz" etwas bewegungseingeschränkt mit einem Holzbein daher. Oder auf "Stelzen". Und trinkt in England mit Vorliebe obergäriges Starkbier. Das auf die germanische Sprachfamilie beschränkte Adjektiv "stolz" (mittelhochdeutsch "stolz" = "töricht", "übermütig", "stattlich", "hochgemut", mittelniederdeutsch "stolt" = "ritterlich" und "standesbewusst", "hochmütig") leitet sich von germanisch "*stult-" ab und findet sich heute noch stolz und selbstbewusst im Schwedischen, Norwegischen und Dänischen als "stolt".

Die Ausgangsbedeutung liegt in der Vollstufe germanisch "*stelt-" = "steif aufgerichtet" verborgen, daher Vorsicht! Über diese Wurzel stolpert man leicht, wenn man auf "Stelzen" geht (mittelhochdeutsch "stelze" = "Stelze", "Holzbein", "Krücke"; auch: "der schmal auslaufende Teil eines Ackers") oder so kurzbeinig und aufbrausend ist wie das Rumpelstilzchen im gleichnamigen Märchen der Gebrüder Grimm.

Dem ursprünglichen Wortsinn nach beschreibt also "stolz" nicht nur die Haltung einer Person, sondern hauptsächlich, wie sie sich bewegt, nämlich steif. Erhobenen Hauptes hält sie sich aufrecht und stelzt etwas unbeweglich daher. Schwedisch "stulta" = "watscheln" drückt eine andere, aber auch unbeholfen wirkende Gangart aus. Models watscheln jedenfalls nicht, sondern "stolzieren" (spätmittelhochdeutsch mit Fremdsuffix "-ieren" gebildet) mit Selbstbewusstsein, langen Beinen und Stöckelschuhen über den Laufsteg und präsentieren den letzten Modeschrei.

Das "Stelzengehen" ("walking on stilts") war im 16. Jahrhundert ein beliebter Zeitvertreib für Kinder, was das Gemälde "Kinderspiele" von Pieter Brueghel dem Älteren belegt. Gaukler und Zirkusartisten, unter deren bunt schillernden Hosenröhren sich endlos lange Stelzenbeine verbergen, nicken uns aus schwindelnder Höhe zu. Grad einen halben Meter über dem Boden waren die Trittklötze der Stelzen, die der Großvater uns Enkelkindern machte. Abwechselnd sind wir auf ihnen gegangen und waren stolz, wenn wir eine Strecke, ohne absteigen zu müssen, bewältigt hatten.

Auch Häuser können auf Stelzen stehen. "Stilt houses" sind "Pfahlbauten". Formal and stilted English ist förmlich und etwas gespreizt. Darf’s ein bisschen manieriert und gekünstelt sein? Jemand, der sich einer gestelzten Ausdrucksweise befleißigt, ist nicht gerade einer, der redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist.

Apropos Schnabel: "Bachstelzen" sind, sobald es Frühling wird, kaum zu überhören. Da bevölkern sie die Gewässer des Nationalparks Donau-Auen und zwitschern recht munter. Mit ihren Schnäbeln lesen sie vom Boden allerlei Kleingetier auf. Würmer, Käfer und Mücken sind wahre Leckerbissen für sie. Und wenn wir schon bei der Kulinarik sind, dann fällt vielen Wienern und Wienerinnen das traditionsreiche Schweizerhaus ein, denn dort soll’s angeblich die besten "Schweinsstelzen" geben. Aber auch von Kolariks Luftburg wird geschwärmt.

Gut gesättigt stelzen wir nun durch die Lande. Altniederdeutsch "stolt" (ohne zweite Lautverschiebung "t" zu "z") erscheint im modernen Niederländisch als "stout" und bezeichnet ein unartiges Kind, das elterliches Grenzen-Setzen geradezu herausfordert. Das Adjektiv stolzierte einst recht dreist ins romanisch sprechende Frankenland und erscheint altfranzösisch als "estout" = "keck", "stolz". Vom Altfranzösischen begibt sich das Wort um circa 1300 mit geschwellter Brust ins Mittelenglische ("stolz und wacker"), und diese Bedeutung finden wir konserviert in neuenglisch "stout-hearted" = "mutig".

In der Folge legt "stout" jedoch ziemlich an Gewicht zu, und heute bedeutet neuenglisch "stout" "untersetzt", "korpulent" und "stämmig" und hält auch als "Euphemismus" für "sehr beleibt" her.

A pint of stout, please! Ende des 17. Jahrhunderts ist "Stout" in der Bedeutung "dunkle Biersorte" belegt. "Stout" steht verkürzt für das "Stout Porter", ein schwarzbraunes Bier mit stark malzig-röstigem Geschmack und einem Alkoholgehalt zwischen drei und zehn Prozent.

Wenn Sie glauben, wir hätten auf den als obsolet geltenden "Hagestolz" vergessen, nein, haben wir nicht. Mit "Stolz" hat der kauzige Junggeselle allerdings nichts zu tun. Es handelt sich um eine volksetymologische Anlehnung an "stolz", weil das zugrundeliegende Verb, auf das sich der zweite Wortbestandteil zurückführen lässt, nicht mehr "verstanden" wurde. (2) Im 13. Jahrhundert ist neben mittelhochdeutsch "hagestalt" bereits "hagestolz" belegt. Die ursprüngliche Bedeutung erklärt sich wie folgt: Während der Erstgeborene den väterlichen Hof als Erbe bekam, fiel dem jüngeren Bruder, dem "Hagestolz", erbrechtlich "nur" ein "Hag" ("ein kleineres, umzäuntes Grundstück") zu, ein Umstand, der die Gründung eines eigenen Hausstandes sehr erschwerte. So entwickelte sich die Bedeutung "Junggeselle".

Auf eine stolze Anzahl von Ehefrauen, nämlich fünf, hat’s ein bekannter Operettenkomponist (1880-1975) gebracht, nach dem Motto: "Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau’n". Sie haben ihn sicher erraten: Robert Stolz!

Zum Schluss noch ein Literaturtipp: "Stolz und Vorurteil" (3), ein oft verfilmter Klassiker der englischen Literatur, erzählt, wie vor circa 200 Jahren in England junge Frauen unter die Haube gebracht wurden und welche Kriterien ein Junggeselle erfüllen musste, um in die engere Wahl zu kommen. Jane Austen, deren Todesjahr sich heuer zum zweihundertsten Male jährt, blieb übrigens zeitlebens unverheiratet. (Sonja Winkler, 31.1.2017)

Sonja Winkler ist aufgewachsen in der Dialektlandschaft Oberösterreichs, am Stadtrand von Linz. Lehramtsstudium in Wien. Mutterschaft. Lehrtätigkeit am Germanistischen und Anglistischen Institut der Uni Wien. Schuldienst. Pension. "Wörter haben mich schon von klein auf begeistert, wie sie sich verändern in ihrer Bedeutung und Lautgestalt, und diese Faszination hat bis heute angehalten."

(1) Der Benediktinerpater Anselm Grün bezeichnet die sieben Haupt- oder Todsünden als "Grundgefährdungen des Menschen", die weitere menschliche Verfehlungen beziehungsweise Schwächen (Sünden) sich ziehen:

(2) Es gibt ältere Belege, zum Beispiel althochdeutsch "hagustalt", altenglisch "hagusteald" = "(eheloser) Krieger", "Gefolgsmann", in denen die Ableitung vom starken Verb noch transparent ist. Gotisch "staldan" und altenglisch "stealdan" = "verwalten", "besitzen" sind belegt.

(3) "Pride and Prejudice", Roman von Jane Austen (1775-1817). "Stelzengänger" auf einer Parade in Port-of-Spain in Trinidad und Tobago. "Stelzenhaus" in Gilchrist, Texas. "Breakfast Stout", gebraut in Grand Rapids, Michigan. ‹Taufe, Partydip und Wundtupfer› Geschlechtliches in der Vanilleschote und im Penicillin.


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=stout
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "stout" taucht in der Literatur um das Jahr 1520 auf.

Erstellt: 2019-12

T

U

V

W

X

Y

Z