tatjana_bluete.JPG gelbe_holstein_blatt.JPG erich_frahm_blatt.JPG

Etymologie, Etimología, Étymologie, Etimologia, Etymology
_e Einleitung, Introducción, Introduction, Introduzione, Introduction
Wortgeschichten, l'histoire des mots, the history of words

Liebe Besucher

Herzlich willkommen auf dem Etymologie-Portal.

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was eine Wanze (ein Bug) mit einem Computerfehler zu tun hat?
Oder was einen Holzklotz mit einem virtuellen Tagebuch (einem Blog) verbindet?
Oder was ein Nilpferd mit einer Feder gemeinsam hat?
Oder warum man bügelt und nicht glättet?
Auf solche und ähnliche Fragen finden Sie hier eine sprachliche Antwort.

Hier finden Sie:

Auf dem Etymologie-Portal steht das einzelne Wort und seine Geschichte im Mittelpunkt. Aber Sie finden hier auch viele Links zu anderen Seiten und Büchern mit Wortgeschichten.

Bei der Suche nach der Herkunft und der Entwicklung von Wörtern stößt man irgendwann auf die Frage nach Gesetzmäßigkeiten bei der Wortentwicklung vom Indoeuropäischen zu den verschiedenen europäischen Nationalsprachen vom Althochdeutschen, Mittelhochdeutschen zu den heutigen regionalen Dialekten und der heutigen "Hochdeutschen Sprache" (ein Begriff, der nicht qualitativen sondern regionalen Ursprungs ist).
Kurz man kommt zur Linguistik mit ihren vielen Fragestellungen.

Bei der Suche nach Wörtern und ihren Geschichten sind aber auch viele andere Informationen hilfreich. Und so finden Sie hier auch Links zu Suchmaschinen, Wörterbüchern, Lexika, Abkürzungssammlungen und Wortsammlungen aller Art.

Neben einzelnen Wörtern haben auch Redewendungen, Redensarten, geflügelte Wörter und Zitate ihre oft interessanten Geschichten, die man meist nicht aus den einzelnen Wörtern ableiten kann. Und so finden Sie hier auch Redewendungen aller Art und Links zu Zitatesammlungen.

Viele Namen gehen auf alte Berufsbezeichnungen zurück oder ergaben sich als Herkunftsbezeichnungen.
Auf Reiseseiten findet man gelegentlich auch Hinweise zur Herkunft von Ländernamen oder Ortsnamen.
Viele Wörter und Redewendungen gehen auf die Bibel oder bestimmte Bibelübersetzungen zurück.
Die griechische und römische Mythologie haben ihre Spuren in den europäischen Sprachen hinterlassen.
Wissenschatliche Pflanzen und Tiernamen enthalten vorwiegend griechische und lateinische Wortstämme.
Die arabische Sprache hat über Spanien und Handelsbeziehungen im Mittelmeer, aber auch durch wissenschaftliche Beiträge viele Spuren hinterlassen.
Spätestens seit der Entdeckung Amerikas und der weltweiten Schiffahrt haben viele Wörter aus allen Teilen der Welt Eingang in europäische Sprachen gefunden.
Überhaupt stammen viele Begriffe aus der Seemannssprache, aber auch aus der Sprache anderer Berufsgruppen wie etwa der Rechtssprache oder das "Jägerlatein" - da muß man aufpassen, dass nichts "durch die Lappen geht".
Da unsere Sprachen leben, gibt es auch viele Wörter, die - zusammen mit Berufen oder bestimmten Lebensformen - untergehen. Aber es werden auch täglich neue Wörter kreiert - nicht immer nur Anglizismen.
Sicherlich gäbe es noch einiges hier zu erwähnen. - Aber schauen Sie sich einfach um und lassen Sie sich überraschen.

Etymologie
die Wissenschaft vom Ursprung der Wörter

Die "Etymologie" geht zurück auf lat. "etymologia" und griech. "etymología" und setzt sich zusammen aus griech. "étymon" = dt. "wahrhaft", "wirklich" und griech. "lógos" = dt. "Rede", "Wort", "Vernunft", "Überlegung", "philosophischer Lehrsatz", "Lehre".

In dem Buch "Trésor du terroir" von Roger Brunet wird (S.9) griech. "étymon" weiter zurück geführt auf ein ide. "*es" mit der Doppelbedeutung dt. "sein" und "wahr". Darauf wird auch dt. "ist", frz. "être" (frz. "tu es") und lat. "esse" zurück geführt. ("Être est être vrais - c'est vrai parce que c'est.")

Aber wie ist dies nun zu übersetzen. Während etwa "Biologie" als "die Lehre vom Leben" übersetzt wird, versteht man unter "Philologie" die "Liebe zum Wort". Demnach könnte man unter "Etymologie" sowohl die "Lehre vom Wahren" als auch die "Wahrheit eines Wortes" (im Sinne von die "wahre, ursprüngliche Bedeutung eines Wortes") verstehen.

Herausgekommen ist letztere Bedeutung. "Etymologie" ist die "Wissenschaft vom wahren (ursprünglichen) Sinn eines Wortes". Dies war zumindest das Anliegen der alten Griechen. Die heutige Wortforschung hat diesen absoluten Anspruch aufgegeben.

Die Prägung des Begriffes "Etymologie" wird dem Philosophen Chrysippos von Soloi (-280 Kilikien - -206 Athen) zugeschrieben, der ein elfbändiges Werk mit dem Titel "Peri ton etymologikon pros dioklea" geschrieben hat, und damit auch die "Etymologie" zur methodischen Disziplin erhob.

Die Beschäftigung mit der Etymologie ähnelt in gewisser Hinsicht dem beliebten Fragespiel der Kinder. Unermüdlich können Sie die Frage wiederholen: "Und warum...?" Und jede Erklärung führt zu drei neuen Warum-Fragen.

Genau so ist es auch mit der Suche nach der Herkunft von Wörtern und Worten. Auch da kann man immer weiter fragen: "Und wo kommt dieses Wort her?"

Pisani, Vittore vermerkt in seinem Werk "Die Etymologie: Geschichte, Fragen, Methode" (S.14f):

Der griechische Sophist Platon markierte mit seinem "Kratylos" den Beginn einer Etymologie, die vom reinen Empirismus ausgehend sich als Wissenschaft zu etablieren sucht. Allerdings halten einige der platonischen Herleitungsversuche einer wissenschaftlicher Überprüfung nicht stand. Neben guten Ansätzen sorgten die antiken Etymologen somit auch für viele Spekulationen und Mißverständnisse. Allein schon die Diskussion, ob ein Wort von Natur aus zu dem damit bezeichneten Ding gehört, zeugt von der noch zu leistenden Arbeit. Platon stellt eher statische Untersuchungen an. Sprachentwicklung und Wortentwicklung hat er noch nicht im Blick.

Pisani, Vittore vermerkt in seinem Werk "Die Etymologie: Geschichte, Fragen, Methode" (S.35):

Von Voltaire kennt man die Definition: Etymologie ist die Wissenschaft, in der die Vokale nichts und die Konsonanten wenig zählen.



Lubarsky's Law of Cybernetic Entomology



"There is always one more bug."

Da auch ich mich diesem Naturgesetz nicht entziehen kann, bitte ich um Rückmeldung (an "Kontakt"), falls Sie irgendeinen 'Bug' entdecken:

Schreibfehler, falsche Links und selbstverständlich auch fehlerhafte etymologische Erklärungen.

Zur Konzeption des Etymologie-Portals

Das Etymologie-Portal ist über die beiden Adressen "www.etymologie.info" und "www.wortherkunft.de" erreichbar.

Es erwarten Sie folgende Themenschwerpunkte: Die Etymologie ist also durchgängig das Hauptthema des "Etymologie-Portals", aber sind sie nicht enttäuscht, wenn Sie auch auf interessante Wissenshäppchen zu Rosen, Mathematik und jeglicher Art menschlichen Wirkens stoßen.

Ein paar Worte zu den Zeichen in den rechten und linken Navigationsleisten:

Der Programmkönig

Wer tastet sich nachts die Finger klamm?
Es ist der Programmierer mit seinem Programm!
Er tastet und tastet, er tastet schnell,
im Osten wird schon der Himmel hell.
Sein Haar ist ergraut, seine Hände zittern,
vom unablässigen Kernspeicher füttern.
Da - aus dem Kernspeicher ertönt ein Geflüster:
"Wer popelt an meinem Basisregister?"
Nur ruhig, nur ruhig, ihr lieben Bits,
es war doch nur ein kleiner Witz.
Mein Meister, mein Meister, sieh mal dort,
da vorne schleicht sich ein Vorzeichen fort.
Bleib ruhig, bleib ruhig, mein liebes Kind,
ich hol' es wieder, ganz bestimmt.
Mein Meister, mein Meister, hörst Du es grollen?
Die wilden Bits durch den Kernspeicher tollen.
Nur ruhig, nur ruhig, das haben wir gleich,
die sperren wir in den Pufferbereich.
Er tastet und tastet wie besessen,
Sch... - jetzt hat er zu SAVE'N vergessen.
Der Programmierer schreit auf in höchster Qual,
Da zuckt durch das Fenster ein Sonnenstrahl.
Der Bildschirm schimmert im Morgenrot,
das Programm ist gestorben, der Programmierer - tot.

von B. Stutenz


Und das gleiche könnte man auch für den Homepagbastler abwandeln.

Hinweis zur Navigation

Die obige alphabetische Auswahl wirkt nicht auf die komplette Wörterliste des Etymologie-Portals sondern lediglich auf die aktuelle Seite - die in diesem Frame angezeigte.

Zur Navigation auf der linken Seite

Zur Navigation auf der rechten Seite

0

1

2

3

4

5

6

7

8

9

A

(E?)(L?) http://grammar.about.com/od/e/g/etymologyterm.htm

etymology


(E?)(L?) http://grammar.about.com/od/words/a/Etymologywords.htm

An Introduction to Etymology: Word Stories

The Surprising Origins of Everyday Words


(E?)(L?) https://www.aphorismen.de/lexikon/begriff/6/Etymologie

Etymologie

[griechisch-lateinisch] die Richtung der vergleichenden Sprachwissenschaft, die Herkunft, Grundbedeutung und historische Entwicklung der Wörter sowie ihre Verwandtschaft mit Wörtern gleichen Ursprungs untersucht.

Schon in der griechischen Antike stellte man Überlegungen zur Lautsymbolik an. Griechische Philosophen versuchten, die Wörter als Zusammensetzungen aus einfacheren, lautlich verwandten Grundwörtern zu verstehen. Auf diesem Wege glaubte man, auch etwas über das Wesen der bezeichneten Dinge zu erfahren. Die antiken Grammatiker benutzten die These vom willkürlichen Lautzuwachs oder -verlust, Lautwechsel oder von Lautumstellung dazu, die Herkunft der Wörter zu erschließen.

Das bedeutendste etymologische Werk des Mittelalters ist Isidor von Sevillas »Etymologiae«. Die moderne wissenschaftliche Etymologie beginnt mit F.A. Potts »Etymologische Forschungen auf dem Gebiete der Indo-Germanischen Sprachen« (1833 - 1836), die die geschichtlichen Vorgänge der Wortbildung untersuchten. Zunehmend werden dabei kulturgeschichtliche Forschungen einbezogen, so Zeit und Umstände einer Wortbildung sowie Ursachen etwa abweichender Verwendungen und gesetzmäßige Veränderungen der Lautgestalt eines Wortes. Bei Wörtern aus vorgeschichtlicher Zeit muß sich die Etymologie meist mit dem Nachweis begnügen, daß sie in derselben Gestalt in verwandten Sprachen vorhanden sind.

Innere Etymologie ist innerhalb der Wortfamilien einer Sprache möglich (siechen: Sucht), äußere Etymologie vergleicht das Wortgut verwandter Sprachen, z.B. Zimmer zu griechisch "demo" »ich baue«. (Volksetymologie)


B

(E?)(L?) http://www.behindthename.com/glossary/view/etymology

Etymology


C

(E?)(L?) http://cnrtl.fr/etymologie/etymologie

ÉTYMOLOGIE, subst. fém.
...


D

(E?)(L?) http://www.dict.cc/?s=etymology

etymology


(E?)(L?) http://www.duden.de/rechtschreibung/Etymologie

Etymologie


E

(E?)(L?) http://etymologiebank.nl/trefwoord/etymologie

etymologie (studie van de herkomst der woorden)
...


(E?)(L?) http://etymonline.com/index.php?term=etymology

"etymology" (n.) late 14c., "ethimolegia" "facts of the origin and development of a word", from Old French "etimologie", "ethimologie" (14c., Modern French "étymologie"), from Latin "etymologia", from Greek "etymologia" "analysis of a word to find its true origin", properly "study of the true sense (of a word)", with "-logia" "study of", "a speaking of" (see "-logy") + "etymon" "true sense", neuter of "etymos" "true", "real", "actual", related to "eteos" "true", which perhaps is cognate with Sanskrit "satyah", Gothic "sunjis", Old English "soð" "true".

Latinized by Cicero as "veriloquium". In classical times, with reference to meanings; later, to histories. Classical etymologists, Christian and pagan, based their explanations on allegory and guesswork, lacking historical records as well as the scientific method to analyze them, and the discipline fell into disrepute that lasted a millennium. Flaubert ["Dictionary of Received Ideas"] wrote that the general view was that "etymology" was "the easiest thing in the world with the help of Latin and a little ingenuity".

As a modern branch of linguistic science treating of the origin and evolution of words, from 1640s. As "account of the particular history of a word" from mid-15c. Related: "Etymological"; "etymologically".


(E?)(L?) http://www.etymologie.exionnaire.com/

Dictionnaire d'étymologie


F

G

(E?)(L?) http://www.grin.com/de/e-book/139852/etymologie-zur-geschichte-der-etymologie

Etymologie. Zur Geschichte der Etymologie
Hausarbeit, 2009, 14 Seiten
Romanistik - Vergleichende Romanistik
Christian-Albrechts-Universität Kiel, Note: 2,0
eBook (PDF) für nur 12,99 €

Inhaltsverzeichnis ...
Eine klare Definition von Etymologie hat der iranische Wissenschaftler Abaev gemacht. Bei seiner Definition werden die Aufgabenfelder, die der Etymologie zugewiesen werden, deutlich genannt und abgegrenzt von anderen Feldern.

1. Erbwörter einer bestimmten Sprache mit den Wörtern der verwandten Sprachen und Dialekte zu vergleichen und deren formale und inhaltliche Geschichte bis in die Grundsprache zurückzuverfolgen;

2. Wörter, die sich als abgeleitet innerhalb einer bestimmten Sprache (innersprachliche Derivate) erweisen, hinsichtlich ihrer Bestandteile, der Wurzel, des Stammes und der Formantien im Rahmen dieser Sprache zu identifizieren.

Jost Trier, ein deutscher Linguist, hat wiederum eine andere Sicht der Dinge auf die Etymologie. Für Trier sind auch die interdisziplinären Eigenschaften dieser Wissenschaft relevant und [er] fügt damit eine weitere Bedeutung der Etymologie hinzu.

„Das Bemühen, die Verwandtschaft zwischen den Wörtern zu klären und auf Grund der erkannten Verwandtschaft die Geschichte der Wörter möglichst weit zurückzuverfolgen. Dabei verstehen wir unter Wort die Ganzheit von Wortleib und Wortinhalt. Etymologie ist demnach Wortgeschichte mit Bevorzugung jener Strecken, welche nicht (meine Hervorhebung) im Licht historischer, literarischer, lebendiger Bezeugung liegen.

Man verwendet aber das Wort Etymologie noch in einem zweiten Sinne. Auch das Ergebnis jener Bemühung wird Etymologie genannt. So sagt man: Die Etymologie von Baum ist nicht ganz geklärt, die von Wunder noch immer dunkel, aber von frz. père sei lat. pater (patrem).“
...


(E1)(L1) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=8&content=Etymologie
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Dt. "Etymologie" taucht in der Literatur um das Jahr 1760 auf.

(E?)(L?) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=21&content=Etimología
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Span. "Etimología" taucht in der Literatur um das Jahr 1570 / 1750 auf.

(E?)(L?) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=7&content=Étymologie
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Frz. "Étymologie" taucht in der Literatur um das Jahr 1780 auf.

(E?)(L?) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=22&content=Etimologia
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Ital. "Etimologia" taucht in der Literatur um das Jahr 1570 / 1750 auf.

(E?)(L?) http://books.google.com/ngrams/graph?corpus=0&content=Etymology
Abfrage im Google-Corpus mit 15Mio. eingescannter Bücher von 1500 bis heute.

Engl. "Etymology" taucht in der Literatur um das Jahr 1670 auf.

H

I

J

K

L

(E?)(L?) http://larousse.fr/encyclopedie/divers/étymologie/49926

étymologie


(E?)(L?) http://learnamericanenglishonline.com/Word%20of%20the%20Day/2014/April/etymology.html

Why should we study the history of English words?


(E?)(L?) http://www.linternaute.com/dictionnaire/fr/definition/etymologie/

étymologie


(E?)(L?) https://literaryterms.net/etymology/

I. What is Etymology?

Etymology is not a rhetorical or literary device. “Etymology is the investigation of word histories.” Every word in every language has a unique origin and history; words can be born in many ways, and often their histories are quite adventurous and informative. Etymology investigates and documents the lives (mainly the origins) of words.

The etymology of a word may include many things. A word’s birthday is usually given as the date of the first known usage of the word in print. If a word, like "selfie" was created within historical times, it’s origin is described. Most words are developed over hundreds of years out of previous words, going back into the ancient past, so an etymology tries to trace that development back as far as it can, usually ending with the oldest dead language that we actually have records of. Most words had slightly or very different meanings in the ancient languages they came from, which is documented as well.

II. Examples of Etymology

Etymologies can be simple or complex. Much like the lives of people, it depends upon how much a word has traveled and what adventures it has had. Here are examples of each:

Example 1

The etymology of the word "etymology" is complex, as follows:

"ethimolegia" "facts of the origin and development of a word", from Old French "etimologie", "ethimologie" (14c., Modern French "étymologie") from Greek "etymologia" "analysis of a word to find its true origin", properly "study of the true sense (of a word)".
...
III. Types of Etymology

Words are born and develop in many ways.

Many words begin with "roots"; a root’ is the central piece of most words, the part of the word that carries most of the meaning.

Example

The root of "English" is "Engl" which came from the ancient Germanic tribe, the "Angles", who spoke a language that later became English. The "-ish" is just a suffix, that means "language of" in this case.

There are 1,000’s of word-roots in English (or any language). About half of English word-roots come from ancient Germanic languages, because those languages evolved into English, however the other half of English word-roots come from ancient Latin and French because England was conquered by the Norman French 1,000 years ago and English speakers had to learn most of their vocabulary, which became part of English. Contrary to what a lot of people think, though, English is not descended from Latin. It’s just that most of our more educated-sounding words were borrowed from Norman French, Latin, or Greek, because they were high-status languages.

As they grow, words can change physically and they can change in meaning. They can also give birth to new words or be adopted from far places and foreign languages. In an etymology, you will find the origins of a word and see when, where and why these changes took place.

Words develop through many processes. Here are four of the most general processes:

a. Modifications

Once people begin to use a word, they may change it, perhaps to make it easier to say, or to make it sound more different from other words, or other reasons. They may also form new words by modifying old words. "Selfie" is a good example.

b. Semantic Changes

The meanings of words can change over time.

Metaphors: Technology gives us many new words through metaphor such as keyboard, mouse, and desktop.

Euphemisms: what is socially acceptable changes and then, words must, too.

Functional shift: how words get new parts of speech.

Generalization: extending the particular to the general.

Semantic shift: word meanings slide in meaning, as in . . .

c. Generation

As words are used, subtle differences become permanent changes and even new words, themselves:

d. Borrowing

Words are frequently adopted from foreign languages, usually with some changes in their sound:

IV. The Importance of Using Etymology

Etymology is important because by knowing it you can become a better wordsmith. If you understand where your words came from, you understand them better and may be able to use them more effectively, precisely and beautifully. Knowing etymology will also often help you know the meanings of words you have never seen before. If you look at two people who are related, you can see their similar features and their family tree becomes obvious. In the same way, if you are familiar with word roots and know the etymologies of some words, you can infer the meanings of other words. In this way, your vocabulary can begin to grow on its own.

V. Examples of Etymology in Literature

This section might be more accurately entitled, “etymologists in literature.” The great literary writers created much of our language.

Example 1

No one has had quite the same influence on the English language as the playwright and poet William Shakespeare. His works are extensive examples of etymology at work. If you do a quick internet search, you will find pages and pages of websites devoted to words he created or adapted to more interesting purposes. It is said that he invented over 4,000 words! He could only do this by understanding the words he was borrowing from. By manipulating old words to new purposes and situations, he was able to creatively entertain his audiences in continually new ways. Here are just a few of the words he is credited with inventing:

Example 2

J.R.R. Tolkien was another of our language’s great etymologists. He is best known as the author of "The Lord of the Rings" trilogy and "The Hobbit", but he was also a professor of linguistics and he used his knowledge of linguistics in a very different way from Shakespeare — to create realistic fictional languages, names, poetry, and cultures; much of them were closely based on Old English and Old Norse. He also worked on the staff of the Oxford English Dictionary.

Those are only a few examples. If you look at the works of any great author, you will find that they are masters of their language.

VI. Examples of Etymology in Popular Culture

Example 1

Journalism is a huge part of our popular culture, and the best journalists are excellent etymologists. They must understand both culture and language to do their jobs effectively. They must be able to communicate with people in all areas of society and make themselves understood.

Example 2

The technological field is one of the greatest fields for etymological development. New words are being invented every day to keep up with changing technology and its uses. Simply think of your "computer" and you will think of many new words and new ways words are being used: "microchip", "data processor", "iPod", "metadata", "bandwidth", "defrag", "interface".

Example 3

Acronyms are one way that words are invented, which is incredibly popular in current culture. It seems that just about everything has to be shortened to fit into a text message or a two-second sound-bite: "LOL", "ROFL", "OMG". In addition, every institution has its own acronym: "UCLA", "DOD", "FDA". This trend is important to etymology because things that start out as acronyms often become normal words. The words "scuba", "laser", "radar", "awol" and "zip" ("zip code") are all acronyms that have been accepted as words. Here we can see etymology hard at work.

VII. Related Terms

There are a myriad of terms related to etymology. Go back to section III of this article and you will find an extensive list of them. But, in order to be thorough, here are a few more:


M

(E?)(L?) http://www.merriam-webster.com/dictionary/etymology

Definition of etymology


(E?)(L?) http://www.merriam-webster.com/help/faq-etymology

Where do new words come from? How do you figure out their histories?

An etymology is the history of a linguistic form, such as a word; the same term is also used for the study of word histories. A dictionary etymology tells us what is known of an English word before it became the word entered in that dictionary. If the word was created in English, the etymology shows, to whatever extent is not already obvious from the shape of the word, what materials were used to form it. If the word was borrowed into English, the etymology traces the borrowing process backward from the point at which the word entered English to the earliest records of the ancestral language. Where it is relevant, an etymology notes words from other languages that are related ("akin") to the word in the dictionary entry, but that are not in the direct line of borrowing.


N

O

(E?)(L?) http://onelook.com/?w=etymology&ls=a

etymology


P

Q

R

(E?)(L?) http://dictionary.reference.com/browse/etymology

etymology


S

(E?)(L?) http://www.sehepunkte.de/2008/05/12500.html

Als Isidor, Bischof von Sevilla im spanischen Westgotenreich, im Jahr 636 starb, hinterließ er mit den unvollendeten, später in 20 Büchern angeordneten "Etymologiae" ("Origines") ein fundamentales Monument spätantiker Sammler- und Kompilationstätigkeit, das als Vermittler antiken und frühchristlichen Bildungswissens eine unüberschätzbar wichtige Rolle im Mittelalter einnehmen sollte. Mit dem hier anzuzeigenden Buch liegt nun erstmals eine vollständige englische Übersetzung dieses zentralen Textes, mit dem Isidor in besonderer Weise zum "Enzyklopädisten des Mittelalters" (A. Angenendt) wurde, vor.
...
Die einleitenden Anmerkungen zum "Historical Background" (4-6) und zur "Chronology" (6-7) geben einen kurzen Überblick über die westgotische Geschichte seit 376, die allerdings erst für die Zeit ab ca. 580 detaillierter geschildert wird, was sich u.a. an dem Umstand zeigt, dass in der Darstellung des 5. Jahrhunderts König Eurich (466-484) keine Erwähnung findet.
...


T

(E?)(L?) http://www.textlog.de/30992.html

Fritz Mauthner

Zur Sprachwissenschaft

Beiträge zu einer Kritik der Sprache

Zweiter Band (1912)

V. Etymologie


(E?)(L?) http://thefreedictionary.com/etymology

etymology


(E?)(L?) http://www.thesaurus.com/browse/etymology

Synonyms for etymology


(E?)(L?) https://www.thoughtco.com/etymology-words-term-1690677

etymology (words)

Glossary of Grammatical and Rhetorical Terms

by Richard Nordquist

Updated September 03, 2017

Definitions See Examples and Observations below. Also see: How Words Are Made "Etymology" - From the Greek, "true sense of a word"

Examples and Observations
...


(E?)(L?) https://www.thoughtco.com/etymology-word-stories-1692654

The Etymology of Words and Their Surprising Histories

The Surprising Origins of Everyday Words

by Richard Nordquist

Updated September 19, 2017

The etymology of a word refers to its origin and historical development: that is, its earliest known use, its transmission from one language to another, and its changes in form and meaning. Etymology is also the term for the branch of linguistics that studies word histories.

What's the Difference Between a Definition and an Etymology?
Is the Etymology of a Word Its True Definition?
Where Do Words Come From?

New words have entered (and continue to enter) the English language in many different ways. Here are some of the most common methods. Why Should We Care About Word Histories?

If a word's etymology is not the same as its definition, why should we care at all about word histories? Well, for one thing, understanding how words have developed can teach us a great deal about our cultural history. In addition, studying the histories of familiar words can help us deduce the meanings of unfamiliar words, thereby enriching our vocabularies. Finally, word stories are often both entertaining and thought provoking. In short, as any youngster can tell you, words are fun.

Watch Now: Language Currently Under Development Discovered
...


U

V

(E?)(L?) http://visuwords.com/etymology

etymology


(E?)(L?) http://www.visualthesaurus.com/?word=etymology

etymology


(E?)(L?) https://www.vocabulary.com/dictionary/etymology

What genealogy is to a family, etymology is to words.
...


W

(E?)(L?) https://en.wikipedia.org/wiki/Etymologiae

"Etymologiae" (Latin for "The Etymologies"), also known as the "Origines" ("Origins") and usually abbreviated "Orig.", is an etymological encyclopedia compiled by Isidore of Seville (c. 560-636) towards the end of his life.
...


(E?)(L?) https://de.wikipedia.org/wiki/Etymologie

...
Älteren Epochen diente die Etymologie als Erklärung einer im Wort angelegten „Wahrheit“, die mithilfe von Ähnlichkeiten der Wortgestalt zu anderen Wörtern erschlossen und als Aussage über die vom Wort bezeichnete Sache und/oder als eigentliche, ursprüngliche Wortbedeutung verstanden wurde.
...
"Etymologie" ist ein griechisches Fremdwort und leitet sich von dem altgriechischen Wort "etymología" her, das seinerseits die Bestandteile "étymos" ‚wahr‘ und "lógos" ‚Wort‘ enthält und in einem umfassenderen Sinn so viel wie „Erklärung der einem Wort innewohnenden Wahrheit“ bedeutet. Im Deutschen wird dafür auch das Synonym "Wortherkunft" verwandt.

Die Verbindung der Bestandteile ist im Griechischen seit dem 1. Jahrhundert v. Chr. belegt (Dionysios von Halikarnassos), ebenso schon die Entlehnung "etymologus" ins Lateinische (Varro), doch soll nach dem späteren Zeugnis von Diogenes Laertius (VII.7) auch schon Chrysippos im 3. Jahrhundert v. Chr. Werke mit dem Titel "Über etymologische Themen" und "Etymologisches" verfasst haben.
...


(E?)(L?) https://fr.wikipedia.org/wiki/%C3%89tymologie

L’étymologie est une discipline diachronique de la linguistique, qui cherche à établir l'origine formelle et sémantique d'une unité lexicale, le plus souvent un mot.
...


(E?)(L?) https://nl.wikipedia.org/wiki/Etymologie

De "etymologie" is het deelgebied van de taalkunde dat de herkomst van woorden bestudeert. De "etymologie" van een woord is de historische verklaring voor de manier waarop de vorm van het woord tot stand is gekomen; daarom wordt het ook wel de "woordherkomst" (Duits: "Wortherkunft") genoemd.

Iemand die etymologie bedrijft is een "etymoloog". Etymologen werken vaak bij uitgeverijen van woordenboeken en encyclopedieën.

Bekende Nederlandse etymologen zijn Jan de Vries (1890-1964) en Nicoline van der Sijs (1955). Bekende Belgische etymologen zijn Albert Carnoy (1878-1961) en Jean Haust (1868-1946).
...


(E?)(L?) https://en.wiktionary.org/wiki/etymology

From Middle English "etimologie", from Old French "ethimologie", from Latin "etymologia", from Ancient Greek "etumología", from "étumon", “true sense” and "-logía", “study of” (from "lógos", “word"; "explanation”)).
...


(E?)(L?) https://fr.wiktionary.org/wiki/%C3%A9tymologie

"Étymologie" (1175)

Attesté vers 1175 dans la traduction du titre latin "Etymologiae", ouvrage d’Isidore de Séville, puis sous la forme "ethimologie" en ancien français (1170-1190). Le mot est un emprunt savant au latin classique "etymologia" emprunté par Varron au grec ancien "etymología", composé de "étymos" (« vrai ») et de "lógos" (« parole »), soit littéralement « étude du vrai (sens d'un mot) ».
...


(E?)(L?) http://www.woorden.org/woord/etymologie

etymologie


(E?)(L?) https://wordnik.com/words/etymology

"etymology"

Definitions
...


(E?)(L?) http://www.wordorigins.org/index.php/site/comments/welcome_to_wordoriginsorg/

Dave Wilton, Thursday, December 01, 2016

Wordorigins.org is devoted to the origins of words and phrases, or as a linguist would put it, to "etymology". "Etymology" is the study of word origins. (It is not the study of insects; that is "entomology".)

Where words come from is a fascinating subject, full of folklore and historical lessons. Often, popular tales of a word’s origin arise. Sometimes these are true; more often they are not. While it can be disappointing when a neat little tale turns out to be untrue, almost invariably the true origin is just as interesting.


(E?)(L?) http://wordreference.com/enfr/etymology

etymology


wyzant.com
Etymology

(E?)(L?) https://www.wyzant.com/resources/lessons/english/etymology

Most vocabulary words are derived from Latin or Greek etymologies. Here you will find access to phobias (fears, terrors, dreads), manias, and many other words listed in thematic units of English vocabulary words.

Why learn about word origins or etymologies?
...


X

Y

Z